Informationen zu Corona, Wiederaufnahme des Schulbetriebes

STAND: 25.05.2020

Erweiterung des Präsenzangebotes

Liebe Eltern,
am 04. Mai haben wir den Präsenzbetrieb unter der Einhaltung strenger Hygienevorschriften für die Klassenstufen 9 und 10 wieder aufgenommen. Die Erfahrungen der ersten Wochen im Prä-senzangebot zeigen, dass das zielgerichtete und effektive Arbeiten und Lernen in den Teilgrup-pen gut funktioniert. Auch überwiegt die Freude an der schrittweise Rückkehr zu einer Normalität und unterstützt die positive Unterrichtsatmosphäre. Das Kultusministerium sieht nun vor, dass wir das Präsenzangebot nach den Pfingstferien auf alle Klassenstufen ausweiten. Schulorganisato-risch stellt uns das vor einige Herausforderungen. Weiterhin hat der Infektionsschutz oberste Priorität und die damit verbundene Abstandsregel von 1,50 m. Dies hat bspw. zur Folge, dass wir die Klassen auf mehrere Räume aufteilen und sich neben dem Raum- auch der Lehrerbedarf verdoppelt. Hinzu kommt, dass einige Lehrkräfte, die auf Grund von Vorerkrankungen, des Alters oder einer Schwangerschaft einer Risikogruppe angehören, einen Präsenzunterricht nicht über-nehmen dürfen. Daher wird es weiterhin Einschränkungen im Unterrichtsumfang und den Unter-richtsfächern geben.

Wie haben wir den Unterricht im Hinblick auf die vielfältigen Anforderungen organisiert?

--> WEITERLESEN

 

STAND: 01.05.2020

Liebe Eltern,

vor uns liegt die Wiederaufnahme des Schulbetriebes, mit der Schrittweise Öffnung der Schulen ab dem 04. Mai 2020. Wie Sie bereits wissen, werden zunächst die Klassenstufen 9 und 10 mit dem Präsenzunterricht starten und die übrigen Klassenstufen weiter im Fernunterricht beschult werden.

In dieser herausfordernden Zeit sind schulorganisatorisch viele Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen, die sich in dem anstehenden Schulalltag niederschlagen werden. Oberstes Gebot haben der Infektionsschutz und die damit verbundene Abstandsregel von 1,50 m. Dies hat bspw. zur Folge, dass wir die Klassen auf mehrere Räume aufteilen und zusätzlich Lehrpersonal zuweisen müssen. Insgesamt haben sich für die Klassen 9 und 10 somit der Personal- und der Raumbedarf verdoppelt. Hinzu kommt, dass einige Lehrkräfte, die auf Grund von Vorerkrankungen, des Alters oder einer Schwangerschaft einer Risikogruppe angehören, einen Präsenzunterricht nicht übernehmen dürfen.

Wie haben wir den Unterricht im Hinblick auf die vielfältigen Anforderungen organisiert?

Für die Klassenstufen 5 bis 8 gilt:

 Der Fernunterricht wird in gleicher Weise weitergeführt

 Vereinzelt werden Nebenfächern (z.B. Musik, Geschichte) für die Zeit der Prüfungsvorbereitung der 10ten Klassen ausgesetzt

Für die Klassenstufe 9 gilt:

 Präsenzunterricht am Dienstag und Donnerstag in den Kernfächern Deutsch, Mathematik, Englisch und dem Wahlpflichtfach

 Fernunterricht am Montag, Mittwoch und Freitag in den übrigen Fächern

 Neue Gruppen in AES/Technik/F (Kopplung 9AC bzw. 9BD)

Für die Klassenstufe 10 gilt:

 Präsenzunterricht am Montag, Mittwoch und Freitag in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch, kein weiterer Unterricht in den Nebenfächern

 Dienstag und Donnerstag eigenständige Prüfungsvorbereitung

 Die Pläne der 10ten Klassen gelten bis zu den Abschlussprüfungen (letzter Unterrichts-tag: Montag, 18.05.)

 Prüfungstage D/M/E: 20./25./27. Mai

Welche weiteren Vorkehrungen wurden getroffen?

 Alle Klassen bekommen an ihrem ersten Unterrichtstag eine Einweisung zu den geltenden Hygieneregeln und Information über die weiteren Maßnahmen

 Die Räumlichkeiten wurden ausreichend mit Hygieneartikel (z.B. Seife, Einmaltücher) und Desinfektionsmittel ausgestattet

 Die Reinigungspläne wurden angepasst, z.B. werden Handläufe und Türklinken mehmals täglich desinfiziert

 Die Unterrichtsräume wurden so möbliert, dass die Abstandsregeln eingehalten werden. Überzählige Tische und Stühle wurden i.d.R. entfernt. Den Schüler*innen wird ein personalisierter Platz zugewiesen.

 Die Unterrichtsräume werden konsequent von nur einer Lerngruppe genutzt, sodass jede Schüler*in durchgängig den gleichen Tisch nutzt.

 Bei der Durchführung von Unterricht ist das Abstandsgebot jeweils zu beachten. Partner- und Gruppenarbeit sind ausgeschlossen. Bei Tätigkeiten, bei denen eine engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich. Eine Generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht nicht.

 Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird.

 Die Pausen finden gemäß den regulären Unterrichtszeiten statt. Jede Klasse bekommt einen gesonderten Bereich und eine eigene Aufsichtskraft zugewiesen. Auch auf dem Weg zur/von, sowie während der Pause gelten die Hygiene- und Abstandsregeln.

 Um Begegnungsverkehr zu minimieren sind Wegemarkierungen angebracht worden. Das Treppenhaus wurde in einen Auf- und Abgang eingeteilt. In den Schulfluren gilt „Rechtsverkehr“.

 Die Toiletten dürfen nur einzeln benutzt werden. Zur Entzerrung ist die Toilette während des Unterrichts zu nutzen. Während der Pausen sind die Toilettenanlagen gesperrt.

 Der Pausenverkauf/die Mensa ist geschlossen.

Meldepflicht einer (evtl.) Covid-19-Erkrankung

Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen in Schulen dem Gesundheitsamt zu melden. Eine Meldung erfolgt über die Schulleitung.

 

Wichtig:

Sofern es bei Ihrem Kind relevante Vorerkrankungen gibt, oder in Ihrem Haushalt Personen leben, die einer Risikogruppe angehören, obliegt es Ihrer Entscheidung, ob Ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt. Eine Entschuldigung Ihrerseits genügt. Für die Teilnahme an den Ab-schlussprüfungen können nach Möglichkeit individuelle Lösungen gefunden werden. Bitte nehmen Sie in diesem Fall mit uns Kontakt auf.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien trotz der schwierigen Situation alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Felix Lehr

Schulleiter

------------------------

STAND: 21.04.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

heute hat uns das Kultusministerium die Schulen über die Wiederaufnahme des Schulbetriebes informiert. Diese Informationen möchte ich weitergeben:

Wiederaufnahme des Schulbetriebs

  • Der stufenweise Einstieg der Schulen in den Präsenzunterricht beginnt an diesem 4. Mai 2020 mit Schülerinnen und Schülern aller allgemein bildenden Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen (Klassenstufen 9 und 10). Für auf G-Niveau unterrichtete Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 gilt dies in diesem ersten Schritt hingegen noch nicht.
  • An den Grundschulen beginnt der Unterricht zu einem noch festzulegenden, späteren Zeitpunkt mit der Klassenstufe 4. Hier sind dann die Vorbereitung des Übergangs auf die weiterführende Schule sowie der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht vorrangig. Ergänzende Hinweise folgen rechtzeitig.
  • Ein Unterricht ist pro Raum nur in kleinen Gruppen vorzusehen. Entsprechend müssen die Lerngruppen auf mehrere Klassenzimmer aufgeteilt werden (ca. 15 pro Raum).
  • Der Unterricht soll in dieser Wiederaufnahmephase in einer Kombination von Präsenz- und Fernlernangeboten (digital und analog) sichergestellt werden. D.h. es ist denkbar, mit den Klassen zunächst tageweise zu starten. Ein Start des Präsenzunterrichts (ausgenommen der Klassenstufen 9 und 10)  ist allerdings noch nicht abzusehen.
  • Die Klassen, die nicht vor Ort präsent sind, sollen weiter online über von Lehrkräften zusammengestellte Arbeitspakete (kopierte Übungsblätter, Arbeitsaufgaben, die sich auf Lehrwerke beziehen etc.) unterrichtet werden.

Ausbau der Notfallbetreuung ab 27. April 2020

  • Wer Präsenzpflicht am Arbeitsplatz hat und kein anderweitiges Betreuungsangebot für seine Kinder ermöglichen kann, kann die erweiterte Notbetreuung bis einschließlich Klasse 7 in Anspruch nehmen können.
    DOWNLOAD FORMULAR RS
    DOWNLOAD FORMULAR GS

Prüfungsklassen SJ 19/20 (Klassenstufe 10, G-Niveau Klasse 9):

  • Prüfungsklassen konzentrieren sich ausschließlich auf die Vorbereitung der Abschlussprüfungen, es werden in dieser Zeit keine Klassenarbeiten geschrieben.
  • Sollten Schülerinnen und Schüler, aus welchen Gründen und Bedenken auch immer, nicht am Haupttermin teilnehmen wollen, so können sie den ersten Nachtermin wählen. Diese Entscheidung kann nur einheitlich für alle Prüfungsteile getroffen werden. Zudem ist dies rechtzeitig vor dem Haupttermin zu erklären. Das Vorgehen bei einer kurzfristigen Erkrankung bleibt davon unberührt.

Prüfungsklassen SJ 20/21 (Klassenstufe 9 M-Niveau):

  • Bei den Klassen des nächsten Prüfungsjahrgangs geht es nicht darum, möglichst schnell Klassenarbeiten nachzuholen, das ist ausdrücklich nicht das Ziel der Wiederaufnahme des Unterrichts in den Schulen. Nur soweit die verbleibende Unterrichtszeit dies zulässt und es zugleich pädagogisch sinnvoll ist, können hier weitere Leistungsfeststellungen erfolgen.

Hygiene- und Abstandsregeln

  • Abstandsgebot von 1,5 m gilt für Unterricht und Prüfungen
  • Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes, das Bund und Länder am 15. April für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel empfohlen haben, ist für die Teilnahme am Unterricht keine Vorgabe. Sollten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte diesen aber verwenden wollen, so spricht nichts dagegen.

Risikogruppen

  • Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme an Präsenzangeboten. Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen leben, die einer der genannten Risikogruppen angehören. Eine ärztliche Bescheinigung braucht es nicht, eine Mitteilung der Eltern an die Schule genügt.

Auch wenn nicht alle Fragen beantwortet werden können, erlaubt diese Konkretisierung uns nun in den Planung weiter Voranzugehen.

Mit freundlichen Grüßen

Birgitta Stephan & Felix Lehr
Schulleitungen Bildungszentrum Bonndorf

------------------------------------------------------------

STAND: 17.04.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir alle sehnen uns nach einer Rückkehr zu einem normalen öffentlichen Leben und damit auch zur Rückkehr zu einem regulären Schulbetrieb. In diesem Zusammenhang erwarten wir alle Informationen, wie es in den kommenden Tagen und Wochen für uns als Schule weitergeht. Aktuell können wir folgendes mitteilen:

 Die Schulschließungen werden fortgesetzt

  • Ab dem 04. Mai soll ein Unterrichtsangebot für die diesjährigen und nächstjährigen Abschlussschüler/innen stattfinden
  • Schwangere, Lehrkräfte Ü60, Lehrkräfte mit relevanten Vorerkrankungen sind darüber hinausgehend vom Präsenzunterricht an der Schule befreit
  • Schüler/innen mit Vorerkrankungen oder mit Eltern aus Risikogruppen sind ebenfalls vom Präsenzunterricht befreit

Was bedeutet das für uns?

  • Ab Montag, den 20.04. beginnt erneut der Fernunterricht in der Form, wie er bereits vor den Ferien erfolgt ist (mindestens bis zum 04. Mai, eine Verlängerung ist aber zu erwarten).
  • Die Notfallbetreuung wird weitergeführt. Download Antragsformular
  • Weitere Informationen zum organisatorischen Vorgehen bei der Schulöffnung werden wir bekanntgeben, sobald wir vom Ministerium die Informationen und Vorgaben erhalten

Die Problematiken und Herausforderungen zu Hause die Leistungen des Präsenzunterrichts aufzufangen sind uns allen bewusst. Wir haben außerordentlichen Respekt vor dem großen Engagement und den Leistungen die in den Familien in dieser schwierigen Zeit aufgebracht werden. Wichtig ist, dass wir (Schüler/Eltern/Lehrer) über die uns möglichen Kommunikationswege im Austausch bleiben, um die aktuelle Situation bestmöglich zu meistern. Erinnern möchten wir nochmals daran, dass die während der Schulschließung bearbeiteten Inhalte nicht benotet und unmittelbar überprüft werden. Auch werden alle rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, dass diese außergewöhnliche Zeit keinem Schüler zum Nachteil wird.

Wir wünschen auch für diese Phase die notwendige Kraft und Ausdauer.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Lehr und Birgitta Stephan

Schulleitungen im Bildungszentrum Bonndorf

 

 

STAND: 08.04.2020

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

hinter uns liegen drei außergewöhnliche und schwierige Wochen. Mit viel Improvisationstalent und Engagement haben wir gemeinsam den Schulbetrieb (inkl. Notbetreuung) nach besten Möglichkeiten organisiert und gewährleistet. Das ist und war für sie als Eltern, euch als Schülerinnen und Schüler und uns als Lehrkräfte eine große Herausforderung, die etliche Schwierigkeiten und Stolpersteine, aber auch viele gelingende und tolle Beispiele beinhalten. Im Bereich der Digitalisierung können wir als Schule sicherlich noch einiges optimieren, insbesondere hinsichtlich einer einheitlichen Lernplattform. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass die Schulschließung eine außergewöhnliche Maßnahme in einer außergewöhnlichen Zeit ist. Für die vielfältigen Lernprozesse in unserem "System Schule" ist und bleibt die direkte "analoge" Kommunikation unabdingbar, dessen ausbleiben nur kurzfristig kompensiert werden kann. Wir werden die gewonnenen Erfahrungen nutzen, um unser schulisches Mediencurriculum weiter zu optimieren.

Die Ungewissheit, wie es weitergeht und die andauernde Beschäftigung mit der Krise ist sehr belastend. Vor uns liegen nun die (planmäßigen) Osterferien und ich hoffe, dass wir alle auch Zeit finden, die Gedanken etwas entspannen zu lassen.

Stand heute gehen wir davon aus, dass der Schulbetrieb zum 20. April in irgendeiner Form starten wird. Ob das jedoch so kommen wird, ist von der allgemeinen Lageentwicklung, sowie der wissenschaftlichen und politischen Einschätzung abhängig. Von Seiten des Ministeriums sind Informationen erst am Ende der zweiten Ferienwoche zu erwarten. Daher ist  für den Moment noch einiges an Geduld erforderlich. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.

Klar ist jedoch bereits heute, dass unsere Schülerinnen und Schüler wegen der Schulschließung keine Nachteile in der Leistungsbewertung zu befürchten haben. Dieses Versprechen hat uns das Ministerium gegeben und darauf dürfen wir vertrauen. Entsprechende Ausnahmeverordnungen sind bereits in der Abstimmung.

Herzliche Grüße und weiterhin alles Gute

Felix Lehr

 

 

---------------------------------------------

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte unserer 5ten und 6ten Klassen,

herausfordernde Zeiten bedürfen besonderer Maßnahmen. Es ist erforderlich, das Angebot der Notfallbetreuung In den kommenden Wochen aufrecht zu erhalten, um die in der kritischen Infrastruktur Tätigen nach Kräften zu unterstützen. Deshalb ist auf Anweisung des Kultusministeriums die Notbetreuung an den Schulen, wo immer sie nachgefragt wird, auch in den ab 06. April 2020 beginnenden Osterferien anzubieten.

Wenn Sie einen Beruf ausüben, der zur Aufrechterhaltung der „kritischen Infrastruktur“ gezählt wird, haben Sie Anspruch auf eine Notfallbetreuung Ihres Kindes. Diese Betreuung gilt für die reguläre Unterrichtszeit. Um allen Kindern gegenüber fair zu handeln, werden Ihre Kinder nicht unterrichtet. Sie werden während der Präsenzzeit in der Schule das tägliche Pensum der Aufgaben bearbeiten, wie alle anderen Kinder auch. Zusätzlich sind künstlerische, musische und sportive Angebote möglich.

Zur kritischen lnfrastruktur gehören im Sinne der Corona-Verordnung der Landesregierung insbesondere

  • die Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, lnformationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
  • die gesamte lnfrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste,
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen, Justizvollzugs- und Abschiebungshaftvollzugseinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge,
  • Polizei und Feuerwehr sowie Notfall- /Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz,
  • Rundfunk und Presse,
  • Beschäftigte der Betreiber bzw. Unternehmen für Oen ÖptrlV und den Schienenperso-nenverkehr sowie Beschäftigte der lokalen Busunternehmen, sofern sie im Linienverkehr eingesetzt werden,
  • die Straßenbetriebe und Straßenmeistereien sowie
  • das Bestattungswesen.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Eltern/Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der eben genannten „kritischen lnfrastruktur“ tätig sind.

Nutzen Sie zur Beantragung bitte dieses Formular

Herzliche Grüße

Felix Lehr

---------------------------

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern

mit Wirkung vom 16. März 2020 wurde der Unterricht und jegliche schulische Veranstaltung bis einschließlich der Osterferien ausgesetzt. Hintergrund ist die dynmische Lageentwicklung bezüglich der Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg und der Versuch das Infektionsgeschehen zu verlangsamen, um insbesondere die besonders gefährdeten Menschen zu schützen. Die Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen dient einer Eindämmung des Coronavirus. Alle Menschen in Baden-Württemberg sind aufgefordert, soziale Kontakte auch außerhalb der Schule auf ein Minimum zu reduzieren. Hier sind wir auf ein besonnenes und solidarisches Miteinander angewiesen. Für uns alle stellt dies eine besondere und herausfordernde Situation dar.

Im schulischen Zusammenhang stellen sich viele weitere organisatorische Fragen.

 

Wie werden die Schüler/innen mit Lernmaterialien versorgt?

Die unterrichtenden Fachkollegen nehmen per E-Mail Kontakt auf. Hierfür werden die bei uns hinterlegten Adressen der Schüler/innen und der Erziehungsberechtigte verwendet. Eine erste E-Mail wurde bereits vom Sekretariat versandt. Sofern Sie auf diesem Weg keinerlei Nachricht erhalten, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an das Sekreatriat (Tel.: 07703-9358-100 bzw. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

In der Grundschule werden Sie von den Klassenleitungen benachrichtigt, wie die Kinder mit den Unterrichtsmaterialien versorgt werden.

Gibt es eine Notfallbetreuung?

Wenn Sie einen Beruf ausüben, der zur Aufrechterhaltung der „kritischen Infrastruktur“ gezählt wird, haben Sie für Ihre Kinder in den 5ten und 6ten Klassen Anspruch auf eine Notfallbetreuung über den gesamten Zeitraum der Schulschließung. Diese Betreuung gilt für die reguläre Unterrichtszeit. Um allen Kindern gegenüber fair zu handeln, werden Ihre Kinder nicht unterrichtet. Sie werden während der Präsenzzeit in der Schule das tägliche Pensum der Aufgaben bearbeiten, wie alle anderen Kinder auch. Zusätzlich sind künstlerische, musische und sportive Angebote möglich. 

Zur „kritischen Infrastruktur“ zählen Berufe wie z.B.:

  • Der gesamte Bereich des Gesundheitswesens (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten
  • Berufe, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), dienen.
  • Berufe, die die Sicherstellung der öffentlichen lnfrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche gewährleisten.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Eltern/Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der eben genannten „kritischen lnfrastruktur“ tätig sind. Im Bedarfsfall melden Sie uns Ihren Bedarf per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! über das auf unserer Homepage abrufbare Antragsformular.

Wenn Sie für Ihr Kind in der Grundschule oder im SBBZ Klasse 5-6 die Notfallbetreuung brauchen, melden Sie sich bitte im Sekretariat der Grundschule: 07703 - 9358200

Die Schulverwaltung beider Schulen ist auch während der Schulschließung von 07:30 Uhr bis 13:00 Uhr erreichbar. Bezüglich der Lageentwicklung werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen können Sie auch dem Elternbrief entnehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Lehr und Birgitta Stephan

------------------------------------------------------------------

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

auf Grund der zunehmenden Fallzahlen in Deutschland und speziell auch in Baden-Württemberg möchte ich Sie über die aktuelle Situation an unserer Schule informieren. Das KM hat zum Umgang mit dem Coronavirus Schreiben als Handlungsleitfaden herausgegeben.

Schreiben1     Schreiben2       Schreiben3      Schreiben4      Schreiben 5 (weitere Risikogebiete)   Schreiben6 (Informationen zur Schulanmeldung)

 

Hieraus sind insbesondere folgende Informationen relevant:

 

„Schulen und Kindertageseinrichtungen - mit der Bitte um konsequente Beachtung:

  • · Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
  • · Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
  • · Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Not-dienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
  • · Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.“

 

Die Risikogebiete wurden durch das Robert-Koch-Institut festgelegt (Stand 11.03.2020):

Internationale Risikogebiete

Italien
Iran
In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

 

Diese Handlungsanweisung gilt für alle am Schulleben beteiligten Personen gleichermaßen. Sofern Sie durch einen der Punkte zwei bis vier angesprochen werden, bitte ich Sie um umgehende Information.

Wir werden Sie bezüglich der Lageentwicklung auf dem Laufenden halten.

  

Herzliche Grüße

 

Birgitta Stephan und Felix Lehr

Schulleitungen im Bildungszentrum Bonndorf